PC-RESONANZEN

PC ResonancesIn der Homöopathie beginnt der Prozess der Arzneimittelzubereitung in der Regel mit einer Primärsubstanz, die aus einer tierischen, pflanzlichen oder mineralischen Quelle stammt. Diese Substanz wird in Alkohol verdünnt und durchläuft dann eine Technik, die als „Potenzierung“ bekannt ist, einen progressiven Prozess der Verdünnung und des Verschüttelns, bei dem alle toxischen Elemente beseitigt und das heilende Potenzial verstärkt wird. Das Wasser speichert und „erinnert“ sich an diese Informationen und in höheren Potenzen behält es kein einziges Molekül der ursprünglichen Substanz. Es bewahrt nur die reine Information. Das Endprodukt ist ein Arzneimittel, das durch homöopathische Resonanz das Potenzial hat, das Immunsystem zu stimulieren und die Gesundheit wiederherzustellen.

Die Technologie zur Herstellung von PC-Resonanzen hat sich aus der Art und Weise entwickelt, wie homöopathische Medikamente normalerweise hergestellt werden. Mit derselben Technologie wurden krankheitsspezifische PC-Resonanzen für eine Vielzahl von epidemischen Krankheiten zubereitet, basierend auf einer Analyse der Gesamtheit der Symptome, die zu jeder dieser Krankheiten gehören. Die revolutionäre Methodik und die Resonanzen, die von der ARHF verwendet werden, wurden aus einem Herzenswunsch des britische Homöopathen Peter Chappell geboren, den Millionen von Menschen in Afrika, die an AIDS leiden, zu helfen. Als er 2001 nach Äthiopien ging, gab es kein wirksames homöopathisches Mittel gegen HIV/AIDS. Es war nicht die Erneuerung und Ausweitung der Homöopathie, die er angestrebte, sondern die Heilung für Patienten, denen oft jede medizinische Versorgung fehlte.

Ebenso war die Entwicklung von Trauma-Resonanzen nicht beabsichtigt, sondern drängte sich auf, als sich 2005 in Ruanda zeigte, dass AIDS-Patienten immer noch stark vom Völkermord 1994 traumatisiert waren und nur dann vollständig von ihren AIDS-bedingten Symptomen geheilt werden konnten, wenn auch ihre posttraumatische Belastungsstörung behandelt wurde.

Die Möglichkeit, eine Krankheit mit einer speziell entwickelten, krankheitsspezifischen PC-Resonanz zu behandeln, die der Gesamtheit des Krankheitsbildes entspricht, ist eine Weiterentwicklung der Homöopathie und kombiniert die Vorteile der Homöopathie (hohe Sicherheit/keine Nebenwirkungen) und der Pharmakologie (krankheitsspezifische Behandlung). Daher sind bei Epidemien und kollektiven Traumata nur wenige Fähigkeiten zur Fallaufnahme erforderlich, um sie zu verschreiben und den Patienten zu behandeln.

In dieser neuen Technologie erzeugt das direkte Einsetzen von Informationen ins Wasser die homöopathische Resonanz und es ist nie eine Substanz beteiligt. Dies bedeutet, dass die mit diesem neuen Ansatz erzeugten Resonanzen, ähnlich wie hohe homöopathische Potenzen, im Gegensatz zur herkömmlichen Pharmakologie kein Substanzmolekül enthalten.

Um eine PC-Resonanz zu erzielen, wird eine Information der Gesamtheit des Krankheitsbildes synthetisiert ins Wasser eingeprägt. Diese Totalität basiert auf den physischen und psychischen Aspekten, die sich im akuten und chronischen Zustand der Krankheit ausdrücken, sowie auf ihrem über Generationen vererbten Ausdruck. Es funktioniert auf informativer und energetischer Ebene. Es gibt keine physische Komponente der auf das Wasser eingeprägten Informationen.

Weitere Informationen darüber, wie PC-Resonanzen hergestellt werden, finden Sie im Buch “Homöopathie für Krankheiten”.